Soforthilfeprogramm („Soforthilfe Corona“)

Das von der Landesregierung aufgelegte Soforthilfeprogramm („Soforthilfe Corona“) soll die von der Corona-Pandemie geschädigten Soloselbstständigen, Kleinst- und kleinen Unternehmen sowie Angehörigen der Freien Berufe, stützen, um deren wirtschaftliche Existenz zu sichern und Liquiditätsengpässe zu kompensieren.

Wie sieht die Förderung aus und wer erhält sie?

  • Gegenstand der Förderung ist ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss bis zu einer Höhe von maximal 30.000 Euro für drei Monate, der nach Unternehmensgröße abgestuft ist.
  • Fördervoraussetzung sind eine unmittelbar infolge der Corona-Pandemie entstandene existenzbedrohliche Wirtschaftslage oder Liquiditätsengpässe / Umsatzeinbrüche / Honorarausfälle.

Antragsberechtigt

sind Soloselbstständige (inkl. Freie Künstler*innen), Kleinst- und kleine Unternehmen (inkl. Sozialunternehmen, sofern diese aktiv am Wirtschaftsleben teilnehmen) sowie Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 50 Beschäftigten und Hauptsitz in Baden-Württemberg.
Soloselbständige sind insoweit antragsberechtigt, als sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten.

Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses zunächst für drei Monate in Höhe von bis zu

  • 9.000 Euro für antragsberechtigte Soloselbstständige,
  • 9.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigen (Vollzeitäquivalente),
  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigen (Vollzeitäquivalente),
  • 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigen (Vollzeitäquivalente).

Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderbeträgen.

Verfahren – wie kommen Begünstigte an die Förderung?

  • Antragsformulare können ab 25. März 2020 auf der Homepage des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums abgerufen werden: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
  • Anträge können über einen Upload auf der zentralen Landingpage der Kammerorganisation www.bw-soforthilfe.de gestellt und direkt an die sachlich und örtlich zuständige Kammer weitergeleitet werden. Die jeweilige Industrie- und Handelskammer (sachlich zuständig auch für alle Soloselbstständigen, Angehörigen der Freien Berufe und Unternehmen ohne Kammermitgliedschaft) bzw. die jeweilige Hand-werkskammer leitet die Anträge nach einer Vorprüfung der Antragsberechtigung an die L-Bank zur Bewilligung und direkten Auszahlung auf die Konten der Antragsteller weiter.